Abonnieren Sie News für Gemeinden & Interessierte

Die News für Gemeinden und Pusch-Interessierte informieren Sie 4- bis 6-mal jährlich über aktuelle Umweltthemen, Pusch-Angebote und -Projekte sowie spannende Umsetzungsbeispiele und Hilfestellungen.


Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Umwelttipp6__Sonnenenergie_vom_eigenen_Dach__Bild.jpg

Sonnenenergie vom eigenen Dach

Konsumieren Sie noch oder sind Sie schon Selbstversorger? Für Hausbesitzer und solche, die es werden wollen, wird es immer einfacher, den eigenen Energiebedarf mit Sonnenenergie zu decken.

Die Energiewende ist nicht nur ein grosses Wort, sie ist eine grosse Chance. Das Zeitalter der fossilen Brennstoffe ist definitiv vorbei. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energiequellen. Der Sonnenenergie kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: Sie ist umweltfreundlich und endlos verfügbar.

Gemäss WWF könnte bereits heute problemlos ein Drittel des heutigen Stromverbrauchs der Schweiz mit Photovoltaik gedeckt werden. Die Solarenergie ist auf dem besten Weg, zu einer tragenden Säule der zukünftigen Energieversorgung in der Schweiz zu werden. Hausbesitzerinnen und -besitzern kommt dabei eine zentrale Rolle zu, denn Dächer von Ein- und Mehrfamilienhäuser bergen ein enormes Energiepotenzial. Und der Schritt vom Verbraucher zum Produzenten wird immer einfacher. Mit dem Solarrechner des Bundesamts für Energie lässt sich online blitzschnell herauszufinden, wieviel Strom oder Wärme das eigene Hausdach liefern könnte und wie man sich eine Anlage aufs Dach holt.

Wer sich nicht selber schlau machen und organisieren will, kann von Paketlösungen profitieren. Viele Energieversorgungsunternehmen kümmern sich von der Analyse des Energiepotenzials bis hin zur Installation der Photovoltaik-Module um alle notwendigen Schritte. Allein der Preis für Photovoltaik-Module ist seit 2008 um fast 80 Prozent gefallen. Die Investition in die Energiezukunft wird immer preiswerter.

So könnte ein Umwelttipp auf Ihrer Website aussehen – gerne auch angereichert mit Infos aus Ihrer Gemeinde.

Sie möchten die Umwelttipps für Ihre Öffentlichkeitsarbeit verwenden?