02.09.2014

Ressourcen schonen beim Konsum – Pusch lanciert eine neue Wanderausstellung

Konsumieren und dabei gleichzeitig die Ressourcen schonen? «RessourCITY» zeigt, wie das geht. Die neue Wanderausstellung der Stiftung Praktischer Umweltschutz Schweiz Pusch vermittelt spielerisch den Zusammenhang zwischen privatem Konsum und Ressourcenverbrauch und gibt konkrete Tipps für den Alltag. Sie kann noch bis zum 19. September im Stadthaus Uster besucht werden.

Pusch lanciert mit «RessourCITY» ein neues Angebot für Gemeinden und Schulen. In der Ausstellung erfahren die Besucherinnen und Besucher spielend, wie sich ihr Konsumverhalten auf die natürlichen Ressourcen und die Umwelt auswirkt, welche Entscheidungen für einen ressourcenschonenden Konsum wirklich relevant sind und dass man viel bewirken kann, ohne auf Wesentliches verzichten zu müssen. Pusch setzt sich zum Ziel, mit «RessourCITY» 100 000 Personen zu einem bewussten Konsum anzuregen.

Und das mit gutem Grund: Wir leben weltweit auf zu grossem Fuss und haben die Ressourcen, die uns für dieses Jahr zur Verfügung stehen, am 19. August bereits aufgebraucht. Laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) ist in der Schweiz der private Konsum der Haupttreiber für den Verbrauch von natürlichen Ressourcen. Welche Ressourcen in einem Produkt stecken, woher sie kommen und wie sie gewonnen wurden, ist heute wegen komplexer Warenströme und weltumspannender Lieferketten nur schwer nachvollziehbar. 

Faustregeln für den Konsum-Alltag

Wer sich im Alltag um einen möglichst umweltschonenden Konsum bemüht, findet sich oft in der Zwickmühle wieder: Soll ich das in Plastik verpackte Bio-Gemüse wählen oder das Saisongemüse aus der Region? Bringt es mehr, aufs Auto zu verzichten oder auf Fleisch?

«RessourCITY» bietet hier Orientierung, Hintergrundinformationen und einfache Faustregeln für den Alltag. Die einzelnen Stationen der Ausstellung sind Spielautomaten nachempfunden und behandeln die Themen Ernährung, Ferienreisen, Handy-Recycling, Verpackungen und Recycling sowie Bankgeschäfte. Gespielt wird mit Ressourcenkugeln – durch Geschick und die richtigen Entscheidungen müssen die Besucherinnen und Besucher versuchen, ihre Kugeln zurückzugewinnen.

Unterstützung für Gemeinden

Uster ist die erste Station von «RessourCITY». Dort wird die Ausstellung im Rahmen eines Themenmonats zu Konsum bis zum 19. September im Stadthaus gezeigt. «Ressourcen schonen und für die nachfolgenden Generationen Lebensqualität und Wohlstand sichern – das sind gesellschaftliche Herausforderungen, bei denen auch Gemeinden eine aktive Rolle spielen müssen», sagte Stadträtin Esther Rickenbacher an der Vernissage. «Aktionen wie RessourCITY, die auf spielerische Art neugierig machen für mehr, unterstützen uns dabei, das Thema der Bevölkerung näher zu bringen. «

«RessourCITY» wurde von Pusch in Zusammenarbeit mit der Coopérative romande de sensibilisation à la gestion des déchets (Cosedec) verwirklicht. Ermöglicht wurde sie dank der Unterstützung der folgenden Partner: Konferenz der Vorsteher der Umweltschutzämter der Schweiz, Stiftung Mercator Schweiz, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Migros, Swico, Alternative Bank Schweiz (ABS), Swiss Recycling, Stadt Bern, Gemeinde Köniz, Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen (VBSA) sowie Recycling, Entsorgung, Abwasser Luzern (REAL).

Kontakt und Reservation:

Praktischer Umweltschutz Schweiz Pusch
Hottingerstrasse 4, Postfach 211, CH-8024 Zürich
Telefon: 044 267 44 11
mail[at]pusch.ch
www.pusch.ch/ressourcity

Die Stiftung Pusch ist eine Non-Profit-Organisation. Sie setzt sich für eine gesunde Umwelt, die nachhaltige Nutzung von Ressourcen sowie vielfältige und artenreiche Lebensräume ein. Sie organisiert Kurse und Umweltunterricht, lanciert Ausstellungen und Kampagnen, bietet Kaufhilfen für grüne Produkte und entwirft Strategien für den Umweltschutz von morgen.

Kontakt

Felix_Meier_2016.jpg

Felix Meier
Geschäftsleiter
Leiter Pusch für Unternehmen und Kooperationen
044 267 44 71
felix.meier[at]pusch.ch