16.12.2019

Wärmewende mit oder ohne Gas?

«Thema Umwelt» 4/2019 zur zukünftigen Wärmeversorgung erschienen

Städte, Gemeinden und Energieversorgungsunternehmen investieren heute in den Wärmemix der Zukunft. Um die Klimaziele zu erreichen, sind grosse Schritte und Innovationskraft der Energieversorger ebenso gefordert wie eine weitsichtige Planung der Städte und Gemeinden.

Noch immer dominieren fossile Energien die Versorgung mit Raumwärme in der Schweiz. Wirksamer Klimaschutz erfordert jedoch eine drastische Senkung der CO2-Emissionen. Erdöl und Erdgas für die Wärmeversorgung haben in einem solchen Zukunftsszenario keinen Platz mehr. Um die langfristigen Klimaschutzziele zu erreichen, ist deshalb parallel zur Strom- auch eine Wärmewende notwendig. Sie erfordert Innovationskraft und einen massiven Ausbau von Alternativen. Dazu gehören «Grüne Gase», thermische Netze und Wärmepumpen zur Nutzung von Ab- und Umweltwärme, sauberer Strom und nicht zuletzt Effizienz.

Weniger Gas …

Das Potenzial von Biogas und der Power-to-Gas-Technologie wird kontrovers diskutiert. Fest steht jedoch: Auch wenn der Anteil erneuerbarer Gase steigt, kann er die heutigen Erdgasmengen nicht ersetzen. Zudem wird Gas in Zukunft mit hoher Priorität industriellen Prozessen im Hochtemperaturbereich vorbehalten sein. Städte wie beispielsweise Basel oder Winterthur planen deshalb bereits heute die Redimensionierung ihrer Gasnetze. 

… mehr Nah- und Fernwärme

Für die Wärmeversorgung der Gebäude stehen in dicht bebauten Gebieten Nah- und Fernwärmenetze im Zentrum. Über solche Netze könnten dereinst bis zu 40 Prozent der Gebäude wirtschaftlich mit CO2-armer Wärme versorgt werden, wie eine Studie zeigt. Das hat Auswirkungen auf die Netzinfrastrukturen für Nah- oder Fernwärme und Gas. Sie müssen an die neuen Anforderungen angepasst werden. Die Langlebigkeit dieser Infrastrukturen erfordert, dass Städte, Gemeinden und Energieversorgungsunternehmen jetzt die Weichen für eine nachhaltige Wärmeversorgung stellen: Sie sind gefordert, die Bedeutung von Nah- und Fernwärme sowie von Gas in der Energieplanung neu zu definieren, ihre Investitionen langfristig zu planen und Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Wärmewende jetzt!

Die aktuelle Ausgabe von Thema Umwelt präsentiert verschiedene Lösungsansätze, wie der Umbau auf eine nachhaltige Wärmeversorgung funktionieren kann. Sie zeigt das Potenzial von erneuerbaren Wärmequellen sowie die Bedeutung der Sektorkopplung auf und stellt die Frage zur Diskussion, welche Rolle thermische Netze, Biogas und synthetisches Gas im Wärmemix der Zukunft spielen werden.

«Thema Umwelt» 4/2019 kann für CHF 15 plus Versandkosten unter www.pusch.ch/themaumwelt oder über 044 267 44 11, mail[at]pusch.ch bezogen werden. Das Jahresabonnement (4 Ausgaben) kostet CHF 50.

Kontakt

Susanne_Menet_highres.jpg

Susanne Menet
Projektleiterin Energie und Klima
044 267 44 77
susanne.menet[at]pusch.ch